23. März 2017
Aula der Anne-Frank-Realschule plus Ludwigshafen

Vorbeugen - Wahrnehmen - Handeln

Ansätze zur Prävention

Eine multidisziplinäre Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer, Fachkräfte der Sozialen Arbeit und der Polizei.  

Das Phänomen religiös motivierter Radikalismus stellt Jugendhilfe, Schule und Polizei vor bisher unbekannte Herausforderungen. Es gab schon immer unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen religiös-weltanschauliche Neuorientierungen mit einem radikalen Wandel der Lebensführung. Neu ist die Geradlinigkeit, die in vielen Fällen auf Gewalt gegen sich und andere hinausläuft. Neu ist auch die Möglichkeit diese Gewalt in, scheinbar religiös motivierten, Kriegen anzuwenden.
Wer sind diese jungen Menschen, die oft in kürzester Zeit ihr ganzes Leben komplett umkrempeln? Was treibt sie an? Was suchen sie?

Der Fachtag sollte dazu beitragen, Unsicherheiten im Erkennen und Bewerten von potentiellen Radikalisierungstendenzen bei Schülerinnen und Schülern zu verringern und die eigene Methoden- und Handlungskompetenz zu erweitern.

Der Fachtag wurde von Mitgliedern des Arbeitskreis „Radikalisierungsprävention“ des Rats für Kriminalitätsverhütung der Stadt Ludwigshafen veranstaltet.

An der Umsetzung waren viele Kooperationspartner beteiligt, unter anderem die Beratungsstelle "Salam", das Präventionsnetzwerk "DivAN” und medien+bildung.com gGmbH. Gefördet wird der Fachtag durch Mittel der Stadt Ludwigshafen sowie: Landeszentrale für politische Bildung, Rat für Kriminalitätsprävention Ludwigshafen, Förderverein des Haus des Jugendrechts JURELU in Ludwigshafen.

Material zum Fachtag kann hier bei Lu4u.de gleich rechts im Downloadbereich heruntergeladen werden.