Mit dem präventiven Ansatz des Aktionstages „Couragiert gegen Rassismus“ möchten wir junge Menschen unterstützen, eine eigene, kritische Haltung zu entwickeln und Impulse für ein respektvolles und würdiges Miteinander in unserer diversen Gesellschaft geben.

Aktionstag für Jugendliche ab 16 Jahren und Multiplikator*innen der Jugendbildung

Mittwoch, 5. Okt. 2022, 8 bis 14 Uhr im Heinrich Pesch Haus, Frankenthaler Straße 229, 67059 Ludwigshafen

Das Programm des Aktionstags richtet sich an Jugendliche ab 16 Jahren und umfasst zwei Runden mit unterschiedlichen Workshops sowie eine Abschluss-Diskussion mit Präsentationen. Als Ehrengast freuen wir uns auf einen Spieler der Ludwigshafener Handballmannschaft „Die Eulen“, der sich an einer von Philipp Seiler moderierten Gesprächsrunde zu couragiertem Verhalten beteiligen wird. In der Mittagspause ist für einen kleinen Imbiss gesorgt.

Programm*

  • 8 Uhr
    Check-In
  • 8.30 Uhr
    Begrüßung
  • 8.45 Uhr
    Workshops
  • 10.15 Uhr
    Pause
  • 10.30 Uhr
    Workshops
  • 12 Uhr
    Mittagsimbiss
  • 12.45 Uhr
    Tages-Revue: Listen to Poetry mit Philipp Seiler
  • 13.45 Uhr
    Erfahrungen und Ergebnisse
  • 14 Uhr
    Ende

* inkl. Special-Guest vom Handballverein »Die Eulen«.

Workshops (beide Runden)

  1. Argumentieren gegen Diskriminierung
  2. Couragiertes Handeln
  3. Democracy Gym – Fit für Demokratie
  4. Fake News entlarven
  5. Keine Diskriminierung von LSBTTIQ
  6. Rechtsextreme Szene in der Region
  7. Poetry for Diversity

Die Teilnahme und die Verpflegung am Aktionstag kostenfrei.

Anmeldung & Infos

Anmeldung bis 23. September 2022 über das Veranstaltungsbüro des HPH:
E-Mail: anmeldung@hph.kirche.org
Telefon: 0621 5999-162

Veranstalter des Aktionstages „Couragiert gegen Rassismus“ ist der „Arbeitskreis gegen menschenverachtendes Verhalten“ des Rats für Kriminalitätsverhütung der Stadt Ludwigshafen und das Heinrich Pesch Haus. An der Programmplanung wirken Vertreter*innen des Beratungsnetzwerkes gegen Rechtsextremismus in RLP, der DGB-Region Vorder- und Südpfalz mit seinem „Netzwerk gegen rechte Gewalt“, regionale Vertreterinnen und Vertretern städtischer Einrichtungen und freier Träger aus Ludwigshafen sowie „medien+bildung.com“ mit. Die Veranstaltung wird dieses Jahr durch den Förderverein des Hauses des Jugendrechts Ludwigshafen, der Landeszentrale für politische Bildung RLP, der Stadt Ludwigshafen und BASF SE finanziell unterstützt.