Sportlich werden mit Superhelden – Sporteln in der Familie wieder im Februar und März

Sporteln in der Familie 2019

Beim Sporteln werden die Kinder in diesem Jahr zu Superheldinnen und -helden, die verschiedene Abenteuer in Ludwigshafen erleben. An einer Station können sie beispielsweise über Brücken balancieren und einen imaginären Sprung in den Rhein wagen. Wie die Superhelden durch die Lüfte springen und fliegen lernen sie mit Hilfe von Trampolins und einer Airtrack-Matte. Die Fassaden hoher Gebäude stellen Kästen, Sprossenwände und andere Hindernisse dar, die die kleinen Superheldinnen und -helden erklimmen. In jedem Fall ist der Bezug zur Heimatstadt Ludwigshafen bei den Spielen geboten.

Sporteln in der Familie findet 2019 zum 14. Mal statt. Los geht es am Sonntag, 17. Februar 2019, von 10 bis 13 Uhr in der Halle der Integrierten Gesamtschule Ernst Bloch (IGSLO). Das Motto dieses Tages lautet "Spaß in LU-City". Der zweite Termin ist am Sonntag, 10. März 2019, von 10 bis 13 Uhr im Hallenbad Süd, wenn es heißt "Action in LU-Hafen". Der letzte Termin ist am Sonntag, 24. März 2019, von 10 bis 13 Uhr wieder in der Halle der IGSLO und steht unter dem Titel "Abenteuer in LU-Land".

Veranstalter sind der Bereich Sport der Stadtverwaltung und Ludwigshafener Vereine. Ziel von "Sporteln in der Familie" ist es, Kinder spielerisch an Bewegung und Sport heranzuführen und ihr Interesse am Vereinssport zu wecken. 

Die Teilnahme an allen drei Tagen ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wer an allen drei Tagen mit von der Partie ist, nimmt an einer Verlosung teil. Familien, die an mindestens zwei Tagen dabei sind, erhalten eine "Sporteln-Medaille".
Unterstützt wird "Sporteln in der Familie" von der BG Klinik Ludwigshafen.

Folgende Vereine und Einzelpersonen sind dieses Mal an der Aktion beteiligt: TB 1889 Oppau, TG Oggersheim 1880, DJK SG Concordia Ludwigshafen, DLRG Ludwigshafen, DLRG Ludwigshafen-Oggersheim, ESV 1927 Ludwigshafen, LSV 07 Ludwigshafen, DAV Sektion Ludwigshafen, Skyflyers Ludwigshafen, TV Rheingönheim 1878, VTV Mundenheim, Frank Bikar.